Honda CB250 G5

14.04.2021 - Ein paar Tage war hier Ruhe, da es nicht viel zu berichten
und nichts zum Basteln (mehr) gab. In der Zeit haben wir die Honda
zu einem befreundeten KFZ Betrieb gebracht, wo die TÜV Hürde
gemeistert werden soll - Die Maschine ist bereits angemeldet, damit
ist die technische Abnahme die vorerst letzte Schranke, die fallen soll.
Gestern war der TÜV da, die Abnahme plus Eintragungen (360er
Zylinder, Kettenrad, Stahlflex-Bremsleitung vorne) scheint kein Problem
gewesen zu sein, nicht schlecht! Wir müssen noch auf die Papiere warten,
aber ein Ende ist in Sicht. Daher wird es wieder einmal Zeit, ein Fazit
der Restaurierung zu ziehen:

Die Zusammenarbeit mit Freund Dieter als Restaurationspartner hat
überwiegend gut geklappt, wir waren uns nicht immer einig, aber
haben uns meistens gut zusammengerauft. Die Arbeitsteilung hat nicht
immer so gut geklappt, was zum einen daran gelegen hat, dass der Kollege
zu Beginn noch selbständig war und dementsprechend weniger Zeit
übrig hatte als auch an seinen teils fehlenden technischen Kenntnissen.
Aber das wusste ich ja von Anfang an und hatte kein Problem damit.
Wir hatten Spaß an der Sache und das ist doch wohl die Hauptsache.
Rechnen wir mal Teile, Material und Fremdarbeiten zusammen:

Einzelposten / Einzelarbeiten

Kosten in Euro

Ersatzteile Neu / Gebraucht 4967,22.-
Lackierung / Strahlarbeiten 1800,00.-
Motorarbeiten 650,00.-
Werkzeug / Verbrauchsmaterial 464,34.-
VA Teile 370,04.-
   
Gesamtsumme 8251,60.-

Damit liegen wir gut 2900 Euro unter den Kosten für die andere CB250G.
Wie kommt's? Wir haben viel mehr Gebrauchtteile aufgearbeitet, zudem
war mein Teilefundus von der letzten CB250G auch noch gut gefüllt.
Bei den Lackierarbeiten haben wir teils gespart, teils weniger, im Schnitt
war's aber günstig, wir haben auch keine Teile neu verchromen lassen.
An der ein oder anderen Stelle sieht man es dem Mopped an, das wir
gespart haben, trotzdem haben wir Grund zum Stolz auf unser Werk!

21.04.2021 - Nachdem es mit der Versicherung der Honda zuerst noch
Probleme gabe (eVB für Saisonkennzeichen erstellt), sind diese Hürden
auch genommen, die Honda ist angemeldet. Dieter zieht erste kleine
Kreise um das Dorf - für den Fall, das es technischen Ärger geben sollte.
Wir hatten sogleich ein kleines Leck an der Ölablaßschraube gesichtet,
die Schraube wird etwas fester gezogen - Leck behoben, bis wir beim
ersten Ölwechsel die Dichtung austauschen können. Heute Abend hält
er es nicht mehr aus: Wir fahren mit beiden CBs eine kleine Runde
spazieren. Die Honda ist brav, es gibt derzeit nichts zu meckern, wir
hoffen, dass es so bleibt.

Ein hübsches Paar!

09.09.2021 - Vor ein paar Wochen versagte die Honda während der Fahrt
den Dienst: ein Zylinder fiel Dieter während der Fahrt aus. Seitdem stand die
Honda traurig in der Ecke und wartete auf Genesung oder Reparatur. Heute
nehmen wir uns etwas Zeit, die Honda wird in die Garage geschoben. Zuerst
wird der Tank demontiert und die Ventile noch einmal kontrolliert, da die
Honda immer etwas klappert, aber da gibt's nichts zu meckern. Dann starten
wir den Motor - er läuft auf beiden Pötten. Beim Wackeln am Kabelbaum zeigt
sich aber, das der linke Zylinder aussetzt. Wir sehen uns die Verkabelung an
und löten ein Anschlußkabel nach, das jedoch nicht schlecht aussah. Sollte das
Problem noch einmal auftreten, wird kurzerhand die Zündspule ersetzt, der
Wackler könnte auch in der Spule sein. Dann kontrollieren wir nochmals die
Vergasersynchronisation und das Abgas, auch hier gibt es sonst nichts zu
meckern. Dieter braust fröhlich von dannen, aber 5 Minuten später ruft er mich
an: die Honda ist während der Fahrt ausgegangen und springt nicht mehr an.
Ich gehe ihm entgegen und mir kommt gleich die Lösung in den Sinn: Als ich
den Tank abgenommen habe, war der verdächtig leicht... Benzinhahn auf
Reserve und schon brummelt der Motor wieder!

▲ Zurück zum Seitenanfang

◄ vorherige Seite

 
horizontal rule

Letztes Update: 10.09.2021